Entwicklung eines berufsbegleitenden Bachelor-Studiengangs Hygiene-, Energie- und Anlagentechnik im Gebäude (HEAT)

Stand: September 2017

Einzelprojekt in der 2. Wettbewerbsrunde

  • Hochschule Düsseldorf
  • ZIES Zentrum für innovative Energiesysteme
  • Fachverband Sanitär Heizung Klima Nordrhein-Westfalen

Portrait

Die Hochschule Düsseldorf (HSD) setzt sich in ihrem geplanten Vorhaben „HEAT – Hygiene-, Energie- und Anlagentechnik im Gebäude“ mit dem sich wandelnden und umfangreichen Berufsbild im Bereich Sanitär Heizung Klima (SHK) auseinander. Der Einsatz und die Entwicklung neuer Technologien stellt Verbände und lehrende Organisationen vor große Herausforderungen. Die klassischen Betätigungsfelder, wie der Sanitär-, Heizungs- und Klimasektor, müssen zukünftig um die Bereiche Hygiene und Gesundheitsschutz, sowie regenerative Energien ergänzt werden. Um dieser Entwicklung entgegenzutreten plant die HSD den berufsbegleitenden Bachelor- Studiengang „Hygiene-, Energie- und Anlagentechnik im Gebäude“ in Kombination mit der Meistervorbereitung im fachtheoretischen Teil. Den Absolventinnen und Absolventen soll es möglich sein, im Anschluss auch die Meisterprüfung ablegen zu können.

Die Kombination aus Bachelorabschluss und der Möglichkeit der anschließenden Meisterprüfung hat zum Ziel, die akademische Weiterbildung als solche in das Handwerk zu tragen. Aufgrund der steigenden fachlichen Ansprüche in diesem Berufszweig und deren Umsetzung in die Praxis sollen im geplanten Studiengang auch juristisches, betriebswirtschaftliches und technisches Fachwissen durch wissenschaftliche Lehrinhalte und praxisnahe Qualifikationen vermittelt werden. Die HSD bietet bereits Lehrangebote für „besondere Zielgruppen“ in den Bereichen Gestaltung, Technik, Soziales und Wirtschaftswissenschaften unter der Maxime des „lebenslangen Lernens“ an. Das beschriebene Vorhaben ist in das Profil und die Entwicklungsplanung der Hochschule eingebettet, da auch bestehende Fachbereiche vom neu zu konzipierenden Studiengang angesprochen werden.

Die HSD kooperiert im Vorhaben mit dem Fachverband SHK Nordrhein-Westfalen, einem Zusammenschluss von 59 regionalen Handwerksinnungen, welche durch die geänderten Anforderungen auf technisch orientierte Führungskräfte angewiesen sind. Ein Beirat aus Branchenvertretern soll dafür sorgen, dass der Austausch zwischen Praxis und Hochschule dabei stets gewährleistet ist.

Das Image des Berufsbildes des SHK-Bereiches ist tendenziell wenig positiv besetzt, speziell für Frauen scheint der Berufsweg wenig attraktiv. Ein Teil der Forschungsfragen und Arbeitspakete befasst sich deshalb damit Hindernisse für die Wahl dieses Berufszweiges zu identifizieren. Auch die Erweiterung von Fernlernelementen bietet die Möglichkeit private Bedürfnisse der Adressaten zu berücksichtigen. Durch den Einsatz eines virtuellen Übungsbetriebs soll dennoch ein hoher Praxisbezug gewährleistet werden.

Die Ansprüche aus technischem, juristischem und betriebswirtschaftlichem Fachwissen und die Notwendigkeit, die steigenden Anforderungen auch in der Praxis umzusetzen, erfordern die Verknüpfung praxisnaher Qualifikationen aus der Meistervorbereitung mit wissenschaftlichen Lehrinhalten des Bachelor-Studiengangs. Auf diese Weise trägt das Vorhaben zur Öffnung der Hochschule (auch für Menschen ohne formale Hochschulzugangsberechtigung) bei und bietet Handwerkern die Chance zum „lebenslangen Lernen“. So hat bei der Entwicklung des Studiengangs die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung einen hohen Stellenwert

Kurzbeschreibung der geplanten Maßnahme

Der Fokus des Projektes liegt in der ersten Förderphase auf der Konzeptentwicklung und auf den forschungsnahen Arbeiten. Auf Basis dessen ein Studiengangskonzept mit neuen technischen Lehr- und Forschungsumgebungen entwickelt werden soll.

Folgende Aspekte stehen dabei im Mittelpunkt:

  • Marktforschung und Wettbewerbsanalyse
  • Prüfung und Analyse möglicher Synergien mit anderen Bildungsangeboten, ggf. strategische Partnerschaften zur Vermeidung von Redundanzen
  • Ggf. Abstimmung der Kursinhalte mit bereits bestehenden Bildungsangeboten
  • Studiengangkonzeption
  • Gestaltung und Strukturierung des Curriculums (zeitlich und inhaltlich)
  • Prüfung der Möglichkeiten zur Einbindung verschiedener Bildungsmodelle, z.B. E-Learning
  • Definition der benötigten Infrastruktur (Labor- / Technikausstattung)
  • Personalplanung und Infrastruktur- bzw. Ausstattungsplanung
  • Prüfung der Möglichkeiten zur Beteiligung von externen Lehrbeauftragten
  • Managementplanung inkl. Entwurf einer Organisationsstruktur
  • Konzeption einer nachhaltigen Finanzierbarkeit über einen Finanzplan
  • Erstellung eines Marketing-Konzepts

Zielgruppen

  • Die Zielgruppen sind:
  • technisches Fachpersonal mit abgeschlossener Berufsausbildung, vorzugsweise aus dem Bereich Sanitär Heizung Klima (SHK)
  • technisches Fachpersonal mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung und mit mehrjähriger Berufserfahrung aus dem Bereich Sanitär Heizung Klima (SHK)
  • Qualifizierte Berufstätige und Personen mit Familienpflichten
  • Der Studiengang ist offen für:
  • Berufstätige mit formaler Hochschulzugangsberechtigung
  • Berufstätige ohne formale Hochschulzugangsberechtigung mit Einstufungstest

Ergebnisse


zurück zur Übersicht

Kontakt

Ic home green 24px Projekthomepage

Pia Hesselbach
Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Institut für wissenschaftliche Weiterbildung
Münsterstraße 156
40476 Düsseldorf
T: +49 (0)211/4351-9330
Ic mail outline green 24px

Cordula Sandmann
Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Institut für wissenschaftliche Weiterbildung
Münsterstraße 156
40476 Düsseldorf
T: +49 (0)211/4351-9393
Ic mail outline green 24px