SAVE THE DATE: Jahrestagung 2020 der Sektion Organisationspädagogik (DGfE): Organisation zwischen Theorie und Praxis

Am 27.02.2020 - 28.02. in Kiel
Veranstalter: Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft - Sektion Organisationspädagogik
Kategorie: Tagung

Die Tagung setzt sich zum Ziel, den komplexen Relationen zwischen Theorie und Praxis der Organisation, zwischen Wissen und Können, Regelerwartungen und -praktiken etc. sowohl theoretisch-konzeptionell, methodisch-methodologisch, als auch empirisch und praxisreflexiv nachzugehen.

Dabei sollen – mit Blick auf das Theorie-Praxis-Problem in der Erziehungswissenschaft – die unterschiedlichen Erwartungen der Praxis an wissenschaftliche Theorie und Empirie (etwa nach Aufklärung, Orientierung, Reflexion) bzw. der Wissenschaft an die Praxis (etwa nach Erfahrung, Anregung, Korrektur der Theoriebildung) und die erforderlichen multiplen ‚Übersetzungsleistungen‘ zwischen beiden fokussiert werden (vgl. Benner 1980, Schmied-Kowarzik 2008), so dass Anregungen zum Weiterdenken sowohl aus dem fachwissenschaftlichen Diskurs als auch dem Praxisdiskurs gewonnen werden können. Somit wird der Blick auf die organisationspädagogische Gestaltung und Begleitung organisationaler Lern-, Bildungs- und Veränderungsprozesse und auf organisationspädagogisches Handeln und dessen Erforschung jenseits dieser ‚einschnappenden Reflexe‘ gelenkt.

Die Tagung geht den komplexen Relationen, Ambivalenzen und Widersprüchen nach und lotet Chancen und (bisher ungenutzte) Optionen neuer Theorie-Praxis-Relationierungen aus organisationspädagogischer Perspektive aus. Sie fragt nach Ansprüchen an organisationspädagogische Theorieentwicklung, empirische Forschung und Transferideen. Welchen Stellenwert haben demnach Praxisdiskurse für den organisationspädagogischen Diskurs? Welche methodisch-methodologischen Herausforderungen stellen sich, wenn wir von einem einfachen Transfer wissenschaftlichen Wissens in die organisationale Praxis (und umgekehrt) nicht ungebrochen ausgehen können? Welche ‚Übersetzungsleistungen‘ braucht es und wie können ‚blinde Flecke‘ angemessen bearbeitet und spezifisch organisationspädagogisches Wissen generiert werden, das den Blick auf das ‚Dazwischen‘ relationaler Perspektiven lenkt?

Weitere Informationen folgen.




Zurück zur Übersicht