Inklusion in der Hochschulbildung erfolgreich leben – Inclusiveness meetup in Osnabrück zur Vorstellung des Erasmus+-Projektes #Ibelong

Am 20.11.2019 | 09:30 Uhr - 16:00 Uhr in Osnabrück
Gebäude 11, Schloss Osnabrück, Neuer Graben 29, 49074 Osnabrück
Veranstalter: Universität Osnabrück
Kategorie: Tagung

Das „Inclusiveness Meetup“ an der Universität Osnabrück ist das erste von vier Multiplier-Veranstaltungen, die im Rahmen des Projekts #Ibelong - Towards a sense of belonging in an inclusive learning environment - stattfinden. Das Ziel der Inclusiveness Meetups besteht darin, verschiedene Interessengruppen im Hochschulbereich zusammenzubringen und so den Diskurs anzuregen. Die Teilnehmenden beteiligen sich an intensiven Diskussionen und können sich in spannenden Workshops austauschen.

In dem Projekt #Ibelong haben wir das Ziel, die persönlichen Erfahrungen und Studienerfolge von Studierenden mit heterogenen Bildungshintergründen zu stärken, indem wir die Lernumgebungen an unseren Hochschulen integrativer gestalten. Dabei konzentrieren wir uns auf Studierende mit Migrationshintergrund und First-Generation-Students, insbesondere angesichts der Benachteiligungen, die eben diese Studierenden in der Hochschulbildung in ganz Europa erfahren.

In unserem Projekt entwickeln wir Interventionsmaßnahmen, die das Gefühl der Zugehörigkeit unter den Studierenden unabhängig von ihrer Herkunft fördern, ihre Bindung an die Hochschule stärken und ihnen dadurch eine faire Chance auf mehr Erfolg im Studium bieten. Das Inclusiveness Meetup an der Universität Osnabrück orientiert sich dabei an den drei #Ibelong-Säulen – womit die drei Maßnahmen zur Stärkung  des Zugehörigkeitsgefühl an den Hochschulen gemeint sind, die zur Zeit an den vier beteiligten europäischen Universitäten durchgeführt werden. Die Interventionen werden in Workshops präsentiert, diskutiert und teilweise auch ausprobiert. Die Teilnehmenden sind eingeladen, zwei Workshops ihrer Wahl auszuwählen (W1: Dialogue Days / W2: Team Teacher Reflections / W3: Student Community Mentoring).

Durch den Austausch über die Maßnahmen und  auch die Vorstellung erster Ergebnisse hoffen wir, Interessierte, politische Entscheidungsträger*innen, Forscher*innen und Expert*innen für Hochschulbildung und integrative Lernumgebungen miteinander zu vernetzen.

Zur internationalen Verständigung ist die Konferenzsprache Englisch.

 



Zurück zur Übersicht