Interprofessionelles Lernen als Voraussetzung für interprofessionelle Zusammenarbeit


Download file
Autor*in(nen): Beck, Eva-Maria & Räbiger, Jutta
Jahr: 2017
Dokumenttyp: Beitrag in Herausgeberwerk oder Sammelband
Publikationstyp(en): Theoretisches Dokument,Praxisorientiertes Dokument
 
Themen: Kompetenzorientierung, Personalentwicklung, Theorie-Praxis-Verzahnung
Projekte: Health Care Professional
 

Abstract

Interprofessionell mit anderen Berufen zusammenzuarbeiten, also die unterschiedlichen Fachkompetenzen und Sichtweisen für ein gemeinsames Ziel einzusetzen, setzt ‚Interprofessionelles Lernen‘ (IPE) voraus. Bislang werden die Gesundheitsberufe in Deutschland vorwiegend monoprofessionell ausgebildet. Eine Akademisierung der Gesundheitsfachberufe bietet gute Chancen, dies zu verändern. Im angloamerikanischen Sprachraum werden seit über 50 Jahren Modelle zu ‚Interprofessionellem Lernen‘ (IPE) erprobt und evaluiert, sie können den bundesdeutschen Bildungseinrichtungen, speziell den Hochschulen, als Orientierung dienen. Während sich IPE-Programme im Ausland zumeist auf einzelne Kurzangebote beschränken, an denen Studierende unterschiedlicher Studiengänge und Hochschulen teilnehmen, werden in Deutschland vereinzelt interprofessionelle Studiengänge angeboten, die a priori und in Gänze auf das Erlernen von interprofessioneller Zusammenarbeit ausgerichtet sind. Am Beispiel des geplanten Bachelorstudiengangs ‚Health-Care-Professionals‘, der an der Alice Salomon Hochschule entwickelt, erprobt und evaluiert wird, werden konzeptionelle Grundlagen dargestellt. Der Frage nach geeigneten Lernformen und -inhalten muss künftig noch systematischer nachgegangen werden, wenn man zu validen Aussagen über ihre Wirkung auf Akzeptanz und Gestaltung interprofessioneller Kooperation gelangen will.

Zitation

Beck, Eva-Maria & Räbiger, Jutta (2017). Interprofessionelles Lernen als Voraussetzung für interprofessionelle Zusammenarbeit. In Maren Peter Hensen (Hrsg.), Professionsbezogene Qualitätsentwicklung im interdisziplinären Gesundheitswesen. (S. 157-169). Wiesbaden: Springer Fachmedien.






alle Publikationen anzeigen

Ähnliche Publikationen

Ergebnisbroschüren

Qualifizierung von Akteuren offener Hochschulen

Ergebnisbroschüre

Annika Maschwitz, Katrin Brinkmann (Hrsg.) (2017)

Weiterbildung und Lebenslanges Lernen an Hochschulen

Ergebnisbroschüre

Anke Hanft, Ada Pellert, Eva Cendon, Andrä Wolter (Hrsg.) (2015)

Teilstudien

Zielgruppen Lebenslangen Lernens an Hochschulen

Teilstudie 1

Andrä Wolter, Ulf Banscherus, Caroline Kamm (Hrsg.) (2016)

Organisation und Management von Weiterbildung und Lebenslangem Lernen an Hochschulen

Teilstudie 2

Anke Hanft, Katrin Brinkmann, Stefanie Kretschmer, Annika Maschwitz, Joachim Stöter (2016)

Theorie und Praxis verzahnen. Lebenslanges Lernen an Hochschulen

Teilstudie 3

Eva Cendon, Anita Mörth, Ada Pellert (Hrsg.) (2016)