Öffnung der wissenschaftlichen Weiterbildung im Spannungsfeld von Entgrenzung und Begrenzung


Autor*in(nen): Damm, Christoph; Frosch, Ulrike; Krüger, Stina; Merkt, Marianne; Vieback, Linda & Wagner, Inga
Jahr: 2018
Dokumenttyp: Zeitschriftenartikel
Publikationstyp(en): Empirisches Dokument,Praxisorientiertes Dokument
 
Themen: Anrechnung/Anerkennung, Bedarfsanalyse/Nachfrageanalyse, Curriculumsentwicklung/Modularisierung, Zielgruppen
Projekte: Weiterbildungscampus Magdeburg
 
Weblink
 

Int by sa 88x31
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.


Abstract

Das deutsche, qualifikationsbestimmte Bildungssystem unterscheidet sich von organisations-bestimmten durch einen hohen Grad der Standardisierung und Stratifizierung sowie eine ausdifferenzierte Berufs-und Hochschulbildung. Im Vergleich zur Quote der Akademiker*innen in organisationsbestimmten Bildungssystemen anderer europäischer Länder ist jene in Deutschland gering. In OECD-Vergleichen wird dies als Nachteil bewertet und die Verbesserung der Chancengleichheit im Bildungssystem gefordert. Die Quote der Akademiker*innen solle erhöht werden. In der wissenschaftlichen Weiterbildung (wWB) wird der Versuch unternommen, durch erweiterte Zugangsmöglichkeiten und Anrechnung von Vorkenntnissen die Durchlässigkeit für beruflich Qualifizierte, nicht-traditionelle Studierende zu verbessern. Diese hochschulische Expansionsstrategie der Überbrückung kann als Kompensation für eine mittelfristig nicht umsetzbare beschäftigungspolitische Entsäulungsstrategie verstanden werden. Im Bund-Länder-Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschule“ wurde im Verbundprojekt „Weiterbildungscampus Magdeburg“ aus fünf Forschungsperspektiven untersucht, wie in der wWB im Hinblick auf Studierfähigkeit, Teilnehmergewinnung, Curriculaübertragung sowie Format-und Organisationsentwicklung damit umgegangen wird. Entlang eines gemeinsamen theoretischen Modells in der wWB werden die empirischen Ergebnisse präsentiert. Es zeigt sich sowohl auf der subjektorientierten Mikro-wie der organisationsorientierten Meso-Ebene ein Spannungsfeld von Entgrenzung und Begrenzung, in dem sich unterschiedliche Arten der wWB positionieren.

Zitation

Damm, Christoph; Frosch, Ulrike; Krüger, Stina; Merkt, Marianne; Vieback, Linda & Wagner, Inga (2018). Öffnung der wissenschaftlichen Weiterbildung im Spannungsfeld von Entgrenzung und Begrenzung. Berufs- und Wirtschaftspädagogik - online (34), . Abgerufen von: http://www.bwpat.de/ausgabe34/damm_etal_bwpat34.pdf.






alle Publikationen anzeigen

Ähnliche Publikationen

Ergebnisbroschüren

Qualifizierung von Akteuren offener Hochschulen

Ergebnisbroschüre

Annika Maschwitz, Katrin Brinkmann (Hrsg.) (2017)

Weiterbildung und Lebenslanges Lernen an Hochschulen

Ergebnisbroschüre

Anke Hanft, Ada Pellert, Eva Cendon, Andrä Wolter (Hrsg.) (2015)

Teilstudien

Zielgruppen Lebenslangen Lernens an Hochschulen

Teilstudie 1

Andrä Wolter, Ulf Banscherus, Caroline Kamm (Hrsg.) (2016)

Organisation und Management von Weiterbildung und Lebenslangem Lernen an Hochschulen

Teilstudie 2

Anke Hanft, Katrin Brinkmann, Stefanie Kretschmer, Annika Maschwitz, Joachim Stöter (2016)

Theorie und Praxis verzahnen. Lebenslanges Lernen an Hochschulen

Teilstudie 3

Eva Cendon, Anita Mörth, Ada Pellert (Hrsg.) (2016)