Keine Zeit, keine Offenheit, kein Lernerfolg - Überwindung von Hindernissen bei der Integration digitaler Lehre für die Öffnung der Technischen Hochschule Deggendorf

Ein Beitrag von Christian Ebner, Projekt DEG-DLM, 22.04.2020


Das Projekt DEG-DLM2 (Deggendorfer Distance-Learning Modell) der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) beschäftigt sich mit der Flexibilisierung von berufsbegleitenden Weiterbildungsangeboten für nicht-traditionell Studierende. Nicht-traditionell Studierende sind Personen, die erst nach einer beruflichen Ausbildung, nach beruflicher Tätigkeit, Eltern- oder Erziehungszeiten oder anderen Unterbrechungen ein Studium beginnen (Gegenfurtner et al., 2017; Marshall, Nolan, & Newton, 2016). Dabei werden vor dem Hintergrund eines von Fisch und Reitmaier (2016) entwickelten Blended-Learning-Konzepts verschiedene digitale Elemente in hochschulinterne Weiterbildungen integriert. Zu den digitalen Lehrmethoden zählen hierbei beispielsweise per Videokonferenz übertragene Präsenzveranstaltungen, synchrone Webkonferenzen oder asynchrone Online-Kurse in einem Lernmanagement-System. Unter dem Gesichtspunkt einer nachhaltigen Nutzung der im Projekt erarbeiteten Erkenntnisse in Bezug auf digitale Lehre wird zudem versucht, auch Lehrende und Lernende des grundständigen Hochschulbetriebs an den potentiellen Vorteilen digitaler Lehrelemente teilhaben zu lassen. Sowohl im berufsbegleitenden, als auch im grundständigen Bereich kristallisierten sich jedoch Hindernisse und Grenzen bei der Implementierung digitaler Lehre von Seiten der Lehrpersonen heraus, denen im Laufe des Projekts versucht wurde entgegenzuwirken.

Als erstes Hindernis ist hierbei eine häufig bestehende Skepsis seitens der Lehrpersonen gegenüber digitaler Lehrmodalitäten anzuführen. So äußerten beispielsweise viele Lehrpersonen der vom Projekt begleiteten Weiterbildungen im Rahmen von umfassenden Evaluationen (Bomke, Gegenfurtner, Schwab & Weng, 2017; Bomke & Reitmaier-Krebs, 2017; Bomke, Gegenfurtner, Resch, Weng & Schwab, 2018; Bomke, Gegenfurtner, Schwab & Weng, 2018; Spagert, Gegenfurtner, Weng & Schwab, 2018; Ebner, 2019a; Ebner, 2019b) eine grundsätzliche Präferenz für klassische Präsenzveranstaltungen gegenüber digitaler Lehre. Ihre Skepsis gegenüber digitaler Lehre begründeten die Lehrpersonen unter anderem darin, dass der Lernerfolg vermeintlich geringer sei, dass die Technik nicht immer funktionieren würde, oder dass sie für die Vorbereitung und den Einsatz digitaler Lehrmodalitäten schlichtweg keine Zeit hätten. Um dieser Skepsis und bestehenden Unsicherheiten entgegenzuwirken wurden im Rahmen des Projekts DEG-DLM2 verschiedene Maßnahmen ergriffen. So wurden zum Beispiel motivierende Videos erstellt, welche die Lehrenden mit ihren Vorurteilen konfrontieren, sensibilisieren und die Hemmung vor der digitalen Lehre abbauen sollten. Abbildung 1 zeigt einen Ausschnitt aus einem im Rahmen des Projekts erstellten Videos.

DEG-DLM1
Abbildung 1: Ausschnitt aus einem im Rahmen des Projekts DEG-DLM2 erstellten Videos für Lehrpersonen (Quelle: eigene Darstellung)

Des Weiteren erhielten Lehrpersonen, die sich bereits für den Einsatz einer oder mehrerer digitaler Lehrelemente entschieden haben, technische und didaktische Unterstützung bei der Vorbereitung ihrer Lehrveranstaltungen. So konnten sich die Lehrpersonen in einem geschützten Rahmen mit den digitalen Lehrmodalitäten vertraut machen (z. B. Probedurchführung einer Webkonferenz mit einer/einem Projektmitarbeitenden), potentiell bestehende Unsicherheiten abbauen und Anregungen erhalten, auf welche Art und Weise eine Umsetzung in ihrer jeweiligen Lehrveranstaltung didaktisch sinnvoll sein könnte. Die Erstellung von Informationsvideos und das Leisten von umfassender technischer und didaktischer Beratung durch das Projektteam nimmt enorme personelle und zeitliche Ressourcen in Anspruch. An dieser Stelle sei angemerkt, dass die Überwindung von genannten Hindernissen in diesem Umfang nur durch den Bund-Länder-Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ angegangen werden konnte.

Eine weitere Schwierigkeit bei der Integration digitaler Lehre an der THD bestand in der flächendeckenden Information von Lehrpersonen über das bestehende Angebot im Bereich E-Learning. Im Laufe des Projekts DEG-DLM2 wurden viele neuartige Lehrmodalitäten – beispielsweise synchrone Webkonferenzen und automatisierte Vorlesungsaufzeichnungen – erprobt und auf Basis von evidenzbasierten Empfehlungen (z. B. Gegenfurtner, 2018) optimiert. Trotz der guten technischen Voraussetzungen war und ist es herausfordernd, alle Lehrpersonen der Hochschule gleichermaßen darüber zu informieren, dass die erprobten Lehrmodalitäten jederzeit mit Unterstützung des Projektteams in den eigenen Lehrbetrieb integriert werden können. Neben der fehlenden Kenntnis über die bestehenden Möglichkeiten könnte des Weiteren eine anfängliche Scheu vor dem Einsatz der ungewohnten Lehrmodalitäten einer Kontaktaufnahme der Lehrpersonen zum Projektteam im Weg gestanden haben. Um diesen Hindernissen entgegenzuwirken wurden in Kooperation mit dem E-Learning-Team der THD sog. „E-Learning Skills To Go“-Veranstaltungen am THD-Campus durchgeführt, die immer sehr gut angenommen wurden. Zeit und Ort der Veranstaltung wurde jeweils so gewählt, dass möglichst vielen Lehrpersonen ein unkomplizierter und spontaner Besuch der Veranstaltung möglich war (z. B. Stand in Mensa-Nähe von 12:30 – 14:00 Uhr). Bei den Veranstaltungen selbst konnten die Lehrpersonen dann den Einsatz digitaler Lehrelemente kurz selbst ausprobieren und sich in direktem Dialog mit dem E-Learning- und Projektteam über eine potentielle Integration in ihre Lehrveranstaltungen informieren. Zum Beispiel bot eine Veranstaltung Lehrenden an, sich einen ersten Eindruck im Hinblick auf die Erstellung von eigenen Lernvideos für Studierende zu machen. Dabei wurde neben einem kleineren Informationsstand (siehe Abb. 2) auch ein Stand zum kurzen Ausprobieren einer Lernvideo-Aufzeichnung (siehe Abb. 3) bereitgestellt.

DEG-DLM2
Abbildung 2: Informationsstand bei einer "E-Learning Skills To Go"-Veranstaltung an der THD zum Thema Lernvideos und Vorlesungsaufzeichnungen (Quelle: eigene Darstellung)

DEG-DLM3
Abbildung 3: Stand zum eigenen Ausprobieren der Aufzeichnung von Lernvideos und Vorlesungen im Rahmen einer "E-Learning Skills To Go"-Veranstaltung an der THD (Quelle: eigene Darstellung)

Im Allgemeinen konnte durch den Wettbewerb und das darin verankerte Projekt DEG-DLM2 ein nicht unerheblicher Beitrag zur Öffnung der Technischen Hochschule Deggendorf im Hinblick auf die Integration innovativer Lehrmethoden geleistet werden. Ziel ist es nun, auch in Zukunft und nach Ablauf des Projekts nachhaltig an der sinnvollen Integration innovativer Lehrmethoden im Hochschulkontext zu arbeiten.

Literaturverzeichnis

Bomke, C., Gegenfurtner, A., Resch, C., Weng, G. & Schwab, N. (2018). Bericht Begleitforschung zum Brückenkurs Physik 2017. Deggendorf: Technische Hochschule Deggendorf.

Bomke, C., Gegenfurtner, A., Schwab, N., Weng, G. (2017). Begleitforschung zum 4. Fachsemester des Bachelorstudiengangs Kindheitspädagogik. Deggendorf: Technische Hochschule Deggendorf.

Bomke, C., Gegenfurtner, A., Schwab, N. & Weng, G. (2018). Bericht zum berufsbegleitenden Weiterbildungszertifikat Supply Chain Management - Logistik und IT. Deggendorf: Technische Hochschule Deggendorf.

Bomke, C. & Reitmaier-Krebs, M. (2017). Begleitforschung zum Brückenkurs Mathematik 2016/17. Deggendorf: Technische Hochschule Deggendorf.

Ebner, C. (2019a). Bericht Begleitforschung zum 9. Fachsemester des Bachelorstudiengangs Kindheitspädaggogik. Deggendorf: Technische Hochschule Deggendorf.

Ebner, C. (2019b). Bericht Begleitforschung zum Hochschulzertifikat Risiko- und Compliancemanagement. Deggendorf: Technische Hochschule Deggendorf.

Fisch, K. & Reitmaier, M. (2016). Flexibles Lernen. Didaktisches Konzept im Projekt DEG-DLM. Deggendorf: Technische Hochschule Deggendorf.

Gegenfurtner, A. (2018). Webkonferenzen als digitale Lernumgebungen in der akademischen Weiterbildung: Mediendidaktisches Design, Inhalt und Implementierung. Deggendorf: Technische Hochschule Deggendorf.

Gegenfurtner, A., Spagert, L., Weng, G., Bomke, C., Fisch, K., Oswald, A., Reitmaier-Krebs, M., Resch, C., Schwab, N., Stern, W., & Zitt, A. (2017). Lern Center: Ein Konzept für die Digitalisierung berufsbegleitender Weiterbildungen an Hochschulen. Bavarian Journal of Applied Scieneces, 3 (1), 234-241.

Marshall, C. A., Nolan, S. J., & Newton, D. P. (2016). Widening Participation, Higher Education and Non-Traditional Students. Palgrave Macmillan.

Spagert, L., Gegenfurtner, A., Weng, G. & Schwab, N. (2018). Bericht Begleitforschung zum Zertifikat Technische Betriebswirtschaft. Deggendorf: Technische Hochschule Deggendorf.