Neue Wege zur Professionalisierung der wissenschaftlichen Weiterbildung

Ein Beitrag von Gabriele Gröger, Projekt EffIS, 22.04.2020


„Weiterbildende Studiengänge sind von einem Berufsfeld inspiriert.“ Diese Formulierung aus einem Interview mit Ada Pellert, Rektorin der FernUniversität in Hagen[1], zeigt kurz und knapp, auf welche Weise wissenschaftliche Weiterbildung Grenzen überwindet: Während bei der Planung im Bereich grundständiger Studienangebote der Faktor Berufsorientierung hauptsächlich darauf abzielt, die „Employability“, also die Berufsfähigkeit, der Studierenden zu stärken, so setzt die Verzahnung von Theorie mit anwendungsorientierten Praxisszenarien in der wissenschaftlichen Weiterbildung einen gänzlich anderen Schwerpunkt. Die Qualifizierung findet in zielgruppen-spezifischen Lehr-Lernformaten für einen Personenkreis statt, der bereits berufstätig ist und somit sein neu erlerntes Wissen und neu erworbene Kompetenzen direkt im Berufsleben einsetzen möchte. Angebote der wissenschaftlichen Weiterbildung sichern daher im Vergleich zum grundständigen Studium eine weit engere Theorie-Praxis-Verzahnung und fördern die persönliche Weiterqualifizierung der Teilnehmenden durch Auswahl individueller Bildungsschwerpunkte. Ein spezielles Umfeld bedient in diesem Kontext das Projekt „Effizient Interaktiv Studieren (EffIS)“ der Universität Ulm, da hier neue Studienangebote zum Berufsfeld „Instruktionsdesign“ entstehen. Diese reichen, aufgebaut im Baukastenprinzip, von einzelnen Zertifikatskursen über zwei alternative Diploma of Advanced Studies-Abschlüsse bis hin zu einem kompletten Masterstudiengang mit dem Universitätsabschluss eines „Master of Science“. Zielgruppen der Kursprogramme sind Berufstätige, die selbst aktiv Angebote zur wissenschaftlichen Weiterbildung konzipieren, gestalten und umsetzen sowie Lehrende an Schulen, Hochschulen und anderen Bildungseinrichtungen bis hin zu Mitarbeiter*innen in Bildungsabteilungen von Unternehmen.

In einem didaktischen Dreischritt fließen in das neue Lehrangebot Erkenntnisse aus aktuellen, evidenzbasierten Forschungsarbeiten und Studien ein, die zum Teil direkt im Projekt durchgeführt wurden. Weiterhin werden in jedem der insgesamt zehn Studienmodule spezifische Lehr-Lernmethoden vorgestellt und eingesetzt. Den Teilnehmenden eröffnet sich so die Möglichkeit, vielfältige Lehrsettings und Lerntechniken kennenzulernen und diese selbst zu erproben. Gleichzeitig vermitteln die Studienangebote theoretische Hintergründe zu Thematiken und Methoden, die die sinnvolle Planung, Strukturierung und technische Ausgestaltung von Bildungsangeboten betreffen. Mit den neuen, im Baukastenprinzip aufeinander aufbauenden Studienangeboten stärkt die Lehr-Lernforschung der Universität Ulm zusammen mit weiteren Partnern die Professionalisierung im lebenslangen Lernen und überwindet so Grenzen im doppelten Sinn: einmal durch Öffnung der Hochschulen für Berufstätige sowie andererseits durch Ausgestaltung der Qualifizierung des auf dem Gebiet der wissenschaftlichen Weiterbildung tätigen Personenkreises. Die berufsbegleitenden Qualifizierungsangebote im „Instruktionsdesign“ umfassen vielfältige Aspekte des Lehrens und Lernens durch mediale Instruktion. Der berufsbegleitende Masterstudiengang der Universität Ulm vereint alle dazu notwendigen Kompetenzen in Psychologie, Pädagogik, Informatik, Wirtschaftswissenschaften sowie Statistik und Forschungsmethoden. Im Fokus steht die künftige Ausgestaltung von Weiterbildungs- oder Online-Lernangeboten durch die im Modulangebot mit den entsprechenden Kompetenzen ausgestatteten Teilnehmer*innen. Damit eröffnet dieses im Projekt EffIS entwickelte, neuartige Qualifizierungskonzept individuelle Wege zur Professionalisierung von im Bildungssektor beschäftigtem Personal und stärkt durch Spezialisierung dieser Fachkräfte gleichzeitig die Bedeutung und die Wahrnehmung wissenschaftlicher Weiterbildung an Hochschulen.

Weitere Informationen unter: https://www.uni-ulm.de/einrichtungen/saps/studiengaenge/instruktionsdesign-geplant/module/

Kontakt

Dr. Gabriele Gröger
Universität Ulm
School of Advanced Professional Studies
Albert-Einstein-Allee 45, 89081 Ulm
Tel.: 0731 50 32400
www.wissenschaftliche-weiterbildung.org



[1] „Tor zur Gesellschaft“, Interview mit Prof. Dr. Ada Pellert, erschienen in: DUZ Magazin 09/2019 vom 20.09.2019