Verbesserungsbedarf bei Finanzierung, Anreizen und Anrechnung

Zentrale Ergebnisse einer Befragung zum Stand der Projekte

Statusbericht 2016

Im Juni und Juli 2016 führte die wissenschaftliche Begleitung eine Online-Befragung der Projektleiter(innen) und -koordinator(inn)en aller Förderprojekte durch. In ihrem Fokus standen die Entwicklung der Projekte sowie die staatlichen Rahmenbedingungen für das Lebenslange Lernen im akademischen Bereich stand. Große Übereinstimmung herrscht insbesondere bei der Einschätzung, dass bei den staatlichen Rahmenbedingungen für das Betreiben wissenschaftlicher Weiterbildung noch erheblicher Verbesserungsbedarf besteht. Neben Finanzierungsfragen spielen aus Sicht der Projektbeteiligten vor allem staatliche Anreize und Anrechnungsmöglichkeiten auf das Lehrdeputat wichtige Rollen.

Im nun vorliegenden Kurzbericht werden zentrale Ergebnisse der Untersuchung zusammengefasst. Neben Basisdaten werden die Phasen der Programmplanung, der Programmentwicklung, des Programmmanagements und der organisatorischen Verankerung sowie Aspekte des Gender-Mainstreamings analysiert. Dabei werden die Ergebnisse bezogen auf die Projekte der ersten und zweiten Wettbewerbsrunde einem systematischen Vergleich unterzogen. Darüber hinaus werden die staatlichen und hochschulinternen Rahmenbedingungen und Stolpersteine beleuchtet, die für die nachhaltige Sicherung der Projektergebnisse von Bedeutung sind.

Die Ergebnisse der Untersuchung werden von der wissenschaftlichen Begleitung aufgegriffen und weiter bearbeitet werden. Dadurch soll ein unmittelbarer Nutzen nicht nur für die Förderprojekte, sondern auch für die Diskussion um die weitere Öffnung der Hochschulen für neue Zielgruppen insgesamt entstehen.


Col 3

Aktuelle Beiträge

05.12.2017 | Vodcast: Welche Herausforderungen bedeutet Lebenslanges Lernen?

21.11.2017 | Qualifizierung von Akteuren offener Hochschulen

10.11.2017 | Vodcast: Warum mit Lebenslangem Lernen beschäftigen?